Hamburg wir kommen (wieder)

Hamburg wir kommen!

Heute fahren wir vom Campingplatz Stover Strand in Drage mit dem Bus nach Hamburg. Ziel sind die Landungsbrücken, bester Ausgangspunkt für unseren kleinen Schnupperausflug in die Hansestadt. Beim Aussteigen begrüßt uns „hanseatisches Schietwetter“. Davon lassen wir uns nicht abschrecken. Kapuze aufgesetzt oder Regenschirm aufgespannt, weiter geht es zum Anleger der St. Pauli Landungsbrücken

Hafenrundfahrt Hamburg

Von dort aus geht es direkt aufs Schiff und zur großen Hafenrundfahrt. Die komplette Speicherstadt müssen wir leider vom Programm streichen, denn wir haben Niedrigwasser. Egal, wir fahren Richtung Elbphilharmonie. Schon sehr beeindruckend diese moderne Architektur des Millionengrabes. Weiter in den Containerhafen. Hier sehen wir eines der weltweit größten Containerschiffe. Im direkten Größenvergleich wirken die Ausflugsschiffe wie Miniaurschiffe. Ein Stück weiter ankert das Kreuzfahrtschiff Aida prima. Es kommt uns wie ein schwimmender Wolkenkratzer vor. Die Dimension ist enorm, die Gesichter der Menschen auf den Außenkabinen Balkonen kaum als solche zu erkennen. Abschließend passieren wir Gelände und Docks der bekannten Hamburger Werft Blohm+Voss. In Dock 11 liegt der Schüttgutfrachter „Cape Maria„. Vielleicht nicht der größte Frachter, aber ohne Wasser unterm Kiel wirkt er ebenfalls monströs. Unser Kapitän begleitet die Rundfahrt mit spaßigen Comedy-Einlagen. Klasse.

Hamburger Michel

Angeblich sagen die Leute „Ohne einen Michel-Besuch hat man Hamburg nicht gesehen“. Gesagt – getan. Die Kirche ist in Sichtweite der Landungsbrücken. Wir gehen Richtung St. Michaelis durch die Straßen und machen einen Schaufensterbummel.

An einem Geschäft bleiben wir nicht nur am Schaufenster stehen, sondern gehen hinein. Bei „The Art of Hamburg“ finden wir witzige, ausgefallene und zugleich stylishe Hamburg Souvenirs. Dieser Laden macht einfach Spaß. Alle Hamburg Fans können sich Online die ausgefallenen Hamburg Andenken bestellen.

The Art of Hamburg
The Art of Hamburg

Weiter zu St. Michaelis. Über dem Portal erwartet uns der Erzengel Michael mit Schwert und Fuß auf dem Drachen. Eine beeindruckende Skulptur. Nun wollen wir nach oben um die legendäre Aussicht zu genießen. Wir entscheiden uns für den Aufstieg über die Treppen, was wirklich anstrengend ist. Die wunderbare Aussicht über Hamburg und den Hafen entschädigt für die Strapazen. Immerhin können wir behaupten das Innere des Turmes gesehen zu haben. Andere Besucher fahren mit dem Fahrstuhl fix hoch. Wir genehmigen uns die Fahrt mit dem Aufzug am Ende des Besuches. Ja, hier gibt es einen Aufzug, der Michel ist barrierefrei. Gerade für Ältere und Menschen mit Handicap, die den Aufstieg nicht bewältigen können, ist das toll. Alle anderen Besucher sollten definitiv sich den wunderbaren Ausblick erarbeiten!

Stadtrundfahrt mit den Roten Doppeldeckern

Nach dem Michel-Besuch zieht es uns zurück zu den Landungsbrücken, hier entern wir einen HopOn/HopOFF Bus der Roten Doppeldecker für die Stadtrundfahrt. Sie führt uns durch die Speicherstadt, zur Binnenalster, vorbei am Hotel Atlantik nach Sankt Pauli. Einen Blick in die berühmt berüchtigte Herbertstraße können wir von unserem erhöhten Sitzplatz erhaschen. Nach etwa 90 Minuten ist die Rundfahrt vorbei, leider war Aussteigen nicht möglich. Um pünktlich am Bus zu sein sputen wir uns. Glück gehabt. Als Letzte gehen wir an Bord und fahren zurück zum Campingplatz Stover Strand nach Drage.

PRINZHamburg Checkliste

Mal schauen, ob wir von der PRINZHamburg Checkliste „10 Dinge, die man in Hamburg unbedingt gemacht haben sollte“, schon etwas abhaken können. Diese Vorschläge sind auf jeden Fall spannend und gefallen uns mindestens ebenso gut oder sogar noch besser, als die Standard Touristen Ziele, die wir jetzt abhaken können.

  • Picknick im Alten Land
  • Über die Köhlbrandbrücke radeln
  • Elbquerung zu Fuß – Alter Elbtunnel
  • Pöttegucken am Elbstrand
  • Kanutour durch die Alsterkanäle
  • Check: Die Stadt von oben genießen (Michel)
  • Minigolfen im Park
  • Check: Elbeschippern und Speicherstadt erkunden
  • Sternegucken im Planetarium und Picknick im Stadtpark
  • Alte Arbeiterquartiere erkunden

Wie es aussieht, können wir immerhin zwei Punkte abhaken. Für den Rest lautet das Motto:

Hamburg, wir kommen wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: